date

slogan
Menu

Ike Willis

Ende der 70er war Zappa auf der Suche nach einem zweiten Frontmann. Es sollte zwar jemand sein mit dem Talent und der Bühnenpräsenz eines Napoleon Murphy Brock aber wiederum doch etwas ganz anderes. Auf jeden Fall sollte er die wesentlichen Gesangsparts übernehmen, von denen er sich zurücknehmen wollte.


1977 lernte der Sänger und Gitarrist Frank Zappa bei einem Konzert im Backstagebereich kennen. Zappa engagierte ihn und so war er seit der 78er Herbsttour (mit Ausnahme der Tourneen 1981 und 1982) festes Bandmitglied bis 1988. In dieser Zeit entstanden mit seiner unverwechselbaren, ausdrucksvollen Stimme so prägnante Alben wie Joe´s Garage, Thing-Fish, Tinseltown Rebellion und You Are What You Is.


Auf Joe´s Garage ist er zunächst „nur“ als Sänger zu hören, erst bei den darauffolgenden Alben auch als Gitarrist. Welcher von all den Songs, die er im Laufe der Jahre sang ihn am meisten beeindruckte oder der komplizierteste war, kann er im Nachhinein beim besten Willen nicht sagen. Alle sind auf ihre eigene Weise zu unterschiedlich und fallen in zu verschiedene Kategorien, als dass er sich da festlegen könnte.


Ike Willis ist derjenige, der am längsten in Zappa´s stets wechselnden Bandbesetzungen vertreten war. Ike hatte den Eindruck, dass Zappa zu der Zeit, als er ihn kennenlernte, trotz seiner enormen Produktivität irgendwie der Spaß an der Sache abhanden gekommen war. Das änderte sich zum Glück von Album zu Album und Zappa fand zu seinem Motto "The stupider it is, the better we like it!" zurück.

weiterlesen ...

Denny Walley

Frank Zappa kennt er bereits seit seiner Kindheit, als er mit Frank´s Bruder Bobby befreundet war und mit ihm ab und zu bei Band-Proben zuhörte. Auch die kleinen Don Van Vliet und Jim Sherwood kennt er seitdem. Seinen musikalischer Werdegang startete er Anfang der 70er bei Geronimo Black, der Frustformation der Ex-Mothers Jimmy Carl Black, Don Preston, Bunk Gardner und Ray Collins. Zeugnis dieser Zusammenarbeit ist das 72er Album Geronimo Black, das einzige der nur zweijährigen Existenz der Band. 2008 wurde noch eine downloadbare Zusammenstellung mit Demos, Studio- und Liveaufnahmen mit dem Titel Welcome Back angeboten.


1975 war er bei Frank Zappa und den Mothers der Gitarrist der Bongo-Fury-Tour. Sein Kumpel aus alten Zeiten Don Van Vliet, nun Captain Beefheart, war schwer von Denny´s Gesang und Gitarrenspiel beeindruckt und fragte ihn, ob er ihn auf den USA- und Europa-Tourneen begleiten wolle. Daraus entstand eine zweijährige Zusammenarbeit, von der leider nur wenig Tondokumente existieren. Lediglich der Track „Hoboism“ und die Originalaufnahmen zu „Bat Chain Puller“ bezeugen den Blues, den Denny in die Magic Band brachte.


Im Herbst 1978 und Frühjahr 1979 ging es dann noch zweimal mit Zappa auf Tour. Außerdem spielte er die Joe´s Garage-Trilogie und die Scheibe You Are What You Is mit ein und ist auf den Alben Tinseltown Rebellion und weiteren Live-Kompilationen Zappa´s zu hören.


Walley hat in all den Jahren nach Zappa´s viel zu frühem Tod stets weiter Musik gemacht. Dabei hat er nicht nur in den verschiedensten Formationen (u. a. mit Mats & Morgan) dessen Werke weiterleben lassen. 1997 erschien seine CD Spare Parts, auf der er neben Suicide Chump und Bamboozled By Love auch Titel anderer Interpreten spielt, die ihn beeinflussten. Diese CD gilt als eine der herausragenden Bluesveröffentlichungen.

weiterlesen ...

Patrice ‚Candy‘ Zappa

Patrice Zappa ist Frank Zappas “kleine” Schwester. Ihr Bruder Karl nannte sie stets Candy, weil er sie so süß fand.

Bereits im Alter von 13 Jahren trat sie gemeinsam mit ihrem Bruder Frank und Ray Collins im Pit auf. Das Pit war ein Restaurant, das ihr Vater ca. 1962 oder 1963 erwarb. Es befand sich am Foothill Boulevard, Upland in Californien.

Später performte sie die Musik von ihrem Bruder Frank u. a. mit Nigey Lennon, der Ed Palermo Big Band und mit Project/Object.

Als “Special Guest” wurde sie 2002 zur Zappanale #13 eingeladen, an der die Zappa Statue mit vielen weiteren internationalen Gästen eingeweiht wurde.

2003 veröffentlichte sie ihr Buch "My Brother Was A Mother".

2011 veröffentlichte Candy das Album "To Be Perfectly Frank", welches sowohl Zappa-Kompositionen, als auch diverse Adio-Kommentare enthält.
Zum Jubiläumsbuch zur 25jährigen Geschichte des Festivals „Zappanale“ schrieb sie das Vorwort.

Interview by Andrew Greenaway: http://idiotbastard.com/Interviews/CandyZappa.htm

 

weiterlesen ...

Denny Walley

Frank Zappa kennt er bereits seit seiner Kindheit, als er mit Frank´s Bruder Bobby befreundet war und mit ihm ab und zu bei Band-Proben zuhörte. Auch die kleinen Don Van Vliet und Jim Sherwood kennt er seitdem. Seinen musikalischer Werdegang startete er Anfang der 70er bei Geronimo Black, der Frustformation der Ex-Mothers Jimmy Carl Black, Don Preston, Bunk Gardner und Ray Collins. Zeugnis dieser Zusammenarbeit ist das 72er Album Geronimo Black, das einzige der nur zweijährigen Existenz der Band. 2008 wurde noch eine downloadbare Zusammenstellung mit Demos, Studio- und Liveaufnahmen mit dem Titel Welcome Back angeboten.

1975 war er bei Frank Zappa und den Mothers der Gitarrist der Bongo-Fury-Tour. Sein Kumpel aus alten Zeiten Don Van Vliet, nun Captain Beefheart, war schwer von Denny´s Gesang und Gitarrenspiel beeindruckt und fragte ihn, ob er ihn auf den USA- und Europa-Tourneen begleiten wolle. Daraus entstand eine zweijährige Zusammenarbeit, von der leider nur wenig Tondokumente existieren. Lediglich der Track „Hoboism“ und die Originalaufnahmen zu „Bat Chain Puller“ bezeugen den Blues, den Denny in die Magic Band brachte.

Im Herbst 1978 und Frühjahr 1979 ging es dann noch zweimal mit Zappa auf Tour. Außerdem spielte er die Joe´s Garage-Trilogie und die Scheibe You Are What You Is mit ein und ist auf den Alben Tinseltown Rebellion und weiteren Live-Kompilationen Zappa´s zu hören.

Walley hat in all den Jahren nach Zappa´s viel zu frühem Tod stets weiter Musik gemacht. Dabei hat er nicht nur in den verschiedensten Formationen (u. a. mit Mats & Morgan) dessen Werke weiterleben lassen. 1997 erschien seine CD Spare Parts, auf der er neben Suicide Chump und Bamboozled By Love auch Titel anderer Interpreten spielt, die ihn beeinflussten. Diese CD gilt als eine der herausragenden Bluesveröffentlichungen.

Neben der Musik beschäftigt sich Walley mit Schnitzarbeiten und Skulpturen. So schuf er für die Gemeinde Rabbittown ein riesiges Hasenmonument. Einen sieben Meter großen Saurier für Six Flags-Colonial Williamsburg hat er auch schon hergestellt. Geplant ist eine fliegende Untertasse in Fieberglastechnik, in Auftrag gegeben von Coca Cola.

In diesem Jahr begleitet er mit seiner Slideguitar The Muffin Men und wie wir Denny kennen, lässt er es ganz sicher nicht darauf beruhen.

weiterlesen ...

supported by

  • sponsoren auto birne

  • sponsoren toitoi

  • sponsoren novitas

  • sponsoren marketing direkt

  • sponsoren Baupunkt Flügel

  • sponsoren hotel friedrich franz

  • sponsoren MC Veranstaltungsservice

  • sponsoren bad_doberan

  • sponsoren eas

presented by

  • sponsoren ostseezeitung

  • sponsoren rockradio

  • sponsoren hekticket

  • sponsoren arf society

Zappanale #29

20. - 22.07.2018
The Torture stops in 237 days!
20. - 22.07.2018
The Torture stops in 237 days!