date

slogan
Menu

Grandmothers of Invention (US)

BUNK GARDNER
(with the Mothers of Invention from 1966-1969)
tenor sax, soprano sax, flute, bar walking, straight man, witty repartee, food critic and vocals

From: "Freak Out With The Grandmothers" tour booklet
A Cleveland Ohio native, born to Thelma and Charles Guanerra (why dad changed it to Gardner I'll never understand.) Started musically at age 7 with piano lessons from Elmira Snodgrass for 50 cents a lesson. Until the age of 12 I sucked my thumb and then replaced it with a clarinet, tenor sax, bassoon and finally flute. In 1954 my professional career started by being featured on sax and flute on Roulette Records Western T.V. themes. I then recorded and toured with Eartha Kitt, Tim Buckley, Frank Zappa, Little Richard, Van Morrison and the 4 Winds Ensemble. From Bassoonist with the Cleveland Philharmonic in 1950 to all the woodwinds with the Grandmothers in 1994 with a few stops inbetween like playing experimental music in 1962 with Don Preston, Frank Zappa and my brother Buzz in Don's studio to Geronimo Black with Jim in 1970. Also the Montage Trio & Quartet and one year of cullinary cooking at L.A. Trade Tech. I delved into many musical forms starting with boogie woogie and dixieland to classical and jazz to latin and fusion and finally avant-guarde. But I still love spontaneous improv and I'm secretly joined at the hip with roomate Don Preston!

DON PRESTON
(with the Mothers from 1966-1974)
piano, keyboard synthesizers, electronic wizardry, gongage, wigs, exploding devices, cycles adjuster, magic hands, Mr. MOTO, and vocals

From: "Freak Out With The Grandmothers" tour booklet
I grew up in Detroit Michigan where they make cars. At 12 years I was thrown out of school for hypnotising several students and a nun. I was also learning magic. The nuns used to beat my hands with a big ruler when I made mistakes playing the piano. Because of this weird treatment I began to like strange and dissonant music. I went to Trieste Italy in the army and shared a room with Buzz Gardner. At that time I wrote a number of chamber and orchestral works and later lost them. I learned to play the contra-bass. After returning to Detroit I insterted all the pistons in every fourth Dodge auto. Played for one year with Elvin Jones at the West End Cafe on bass. Moved to L.A. Did my stint with the Mothers and became romantically involved with 40 teenagers. Did a magic show at the Whiskey A Go Go. Later did a show at Moon Zappa's 6th birthday party.

Don Preston was quite possibly the first person to utilize synthesizers in live performance with Frank Zappa's Mothers of Invention. Today, four decades after having built 'analog synthesizers' from scratch before most people had heard of such things, Preston is a living legend and a pioneer in music. Preston recorded and toured with Frank Zappa and the Mothers from 1966-1974 and can be heard on such classic albums as 'Absolutely Free', 'We're Only In It For The Money', 'Cruising With Ruben & the Jets', 'Uncle Meat', 'Burnt Weeny Sandwich', 'Weasels Ripped My Flesh', 'Fillmore East - June 1971', 'Just Another Band From LA', 'Waka/Jawaka', 'The Grand Wazoo' and 'Roxy & Elsewhere'. Along with Frank Zappa, Preston has worked with a number of well known music artists such as Carla Bley, The Residents, Flo & Eddie, Elvin Jones, Meredith Monk and Lou Rawls to name a few as well as scoring and recording part of the soundtrack for 'Apocalypse Now'. Preston also records and tours with former Mothers of Invention member Bunk Gardner as the Don & Bunk Show as well as Zappa alumni Napoleon Murphy Brock and Roy Estrada in the Grande Mothers Reinvented. Robert Moog, the father of the Moog synthesizer, was reportedly shocked by some of the sounds Preston was able to produce on the instrument. He even was quoted saying that Preston's solo on Zappa's "Waka/Jawaka" was the "best Moog solo ever recorded". (2010)

ED MANN
with FRANK ZAPPA (1978 to 1988)
melodic and non melodic mallet percussion, real and perceived

CHRISTOPHER GARCIA
with the Grand Mothers of Invention (2002 to the present)
drumset, percussion, EAST LA (isms), invisible Mexican announcer, Art Laboe (isms), marimba, and vocals

Genre
the music of FRANK ZAPPA, played by the musicians who where there when it was created

In 2002 the GMOI gathered for the first time to rehearse the music of the MAESTRO for a 10 year commemoration of his passing. It was to be a one time event at the Gewendhaus in Leipzig Germany, recorded for Warner Bros in EU and filmed for the ARTE CHANNEL. Since then the band has gone on to perform over 400 concerts in Australia, Austria, Belgium, Brazil, Canada, Croatia, Czech Republic, Denmark, England, France, Germany, Holland, Hungary, Italy, Norway, Slovakia, Slovenia, Sweden, Switzerland USA, and Wales proving THAT THEY STILL CAN DO THAT ON STAGE........

MEDIA REVIEWS
"This isn't just another comeback, this is the reincarnation of the Mothers of Invention!"...

"From Zappa's 1960's to late 70's Mothers bands, the GrandMothers are touring the world and keeping Zappa's music alive."..

."The evening contained a lot of the contradictory eclectic, serious and circusy flavors of a Zappa show...the GrandMothers were able to go deeper into the material, rather than merely parroting Zappa's notoriously tricky composed lines." ...

"Who’s more original than Frank Zappa’s Mothers of Invention? Probably nobody, but the Grandmothers of Invention sure come close."...

"It’s clear to see that these men may be a little more grey these days, but their wit, musicianship and performing capabilities are that of a twenty year old. Age just don’t mean a thang.".......

"Tuesday's concert was thus not only a tribute to Zappa music, but also a tribute to his approach and ideas in which nothing was considered holy and in which there are no restrictions conventions and rules. "....

"Gardner performed a saxophone solo consisting of random off kilter notes while he writhed around on the floor. Antics like this gave the feeling of watching a real Zappa show and not just a nostalgic rehashing.".....

"The number of riffs, licks and mini-solos per song was off the Richter scale; latching on to one thread of ugly genius and grooving along was the only way to move."......"you don’t have to be a manic Frank Zappa fan to see that his one-time sidemen have had extremely interesting lives, and know their way around their instruments. It’s this last point they seem most interested in exploring: bass solos, drum solos, flute, guitar, gong solos
– it’s all here"

"Since, they’ve been living, breathing and truly reincarnating Zappa’s eclectic and tricky musical scores, and doing more than just playing the same notes all over again."....

"All that was missing was his hologram, which some fans shouted for. The entire band was tight, delivering a complex cacaphony of musical scales"....

"The fact is, from the moment these guys started, to the point they ended, the music production emitting from the stage, was nothing short of awesome."...

"What can I say, the band, simply kicked ass, bringing back Zappa songs enveloped in today’s technology, making it feel that Zappa, himself, was standing right in front of us."...

"The GrandMothers are significant in that they're performing difficult compositions originally recorded by larger ensembles with just five instrumentalists, four of whom also sing."...

"The music was, as expected, wild and unrestricted, the musicians were absolutely incredible and the actual stage show was completely engaging."...

"Seeing the Grandmothers was an eye-opener for long-time Zappa fans and newbies alike. Zappa’s music lives in these men – not just through their impeccable musical abilities, but in their chemistry, stage presence and genuine love for the music."...

"The Grandmothers are indeed 'not from this planet.' They are better than that. They reminded us that this, the music of the ages, manifests in a performance without tapes, without lip synching, without pretense. And when it comes down to it, fun is the name of the game. You could see how much fun these guys were having on stage, how much they loved this."

weiterlesen ...

Bonnen, Aigui & Burghaus (DE/RUS)

Bereits vor fünf Jahren bestritten Dietmar Bonnen (vocals, piano, organ), Alexei Aigui (violin) und Lothar Burghaus (clarinets) das Auftakt-Konzert für die Zappanale in der Hamburger Katharinenkirche unter dem Motto „Dylan, Hendrix, Zappa spielen für Bach“. Dieses Jahr kommen sie erstmals nach Bad Doberan.

Der Komponist, Interpret und gelernte Kirchenorganist Dietmar Bonnen, Jahrgang 1958, studierte Musik und Kunst in Köln und Düsseldorf. Die Verbindung von Neuer Musik, Rock und Jazz führte früh zur Einspielung von John Cage-Musik wie „Five“. Für den Westdeutschen Rundfunk (WDR) schuf Bonnen die Soundscape-Komposition „Beijing“ im chinesischen Peking und Köln. Neueinspielungen auf CDs seines Kölner Musikverlages „Obst“ reichen von Hildegard von Bingen bis zu Frank Zappa.

Der Violinist Alexei Aigui, Jahrgang 1971, aus Moskau, Russland studierte an der Ippolitov-Ivanov Musik-Akademie und gründete das Ensemble für Neue Musik 4‘33‘‘. Teilnahme an vielfältigen internationalen Jazz- und Ballett-Festivals ebenso wie Auftragsarbeiten zur Neuvertonung von Filmklassiker wie „Metropolis“.

Dietmar Bonnen spielte sein erstes gemeinsames Konzert mit dem Geiger und Komponisten Alexei Aigui 1994 in Moskau. Im selben Jahr gründete Alexei sein Ensemble 4‘33‘‘, benannt nach der Komposition von John Cage. Es war das erste russische Ensemble, das Werke von La Monte Young, Toru Takemitsu, Morton Feldman und Terry Riley aufführte.

Als Duo haben sie CDs mit eigenen Versionen von Musik so unterschiedlicher Komponisten wie Frank Zappa, Jimi Hendrix und Kurt Weill produziert. Außerdem bilden sie eine Hälfte des Russian-German Composers Quartet. Und in Dietmars Ensemble de Plainte ist Alexei der Geigensolist.

Ein Schwerpunkt von Alexeis kompositorischer Arbeit liegt im Bereich der Filmmusik. So hatte Dietmar Bonnen das Vergnügen, bei einigen seiner Soundtracks als Sänger mitzuwirken. Eine Titelmusik, die Version eines sovietischen Schlagers der 80er Jahre »Don't Cry«, wurde in Russland zu einem kleinen Underground-Hit. Alexeis Vater ist der russisch-tschuwaschische Dichter Gennady Aigui.

Der Klarinettist und Saxophonist Lothar Burghaus, Jahrgang 1969, arbeitet bereits seit 1995 regelmäßig in verschiedenen Ensembles mit Dietmar Bonnen zusammen. Außerdem war der Mediziner Mitglied des Kölner Saxophon Quartetts „Brassless“ und des einzig wahren Blasorchesters „Dicke Luft“. Burghaus ist ebenfalls Mitglied der Arf-Society.

weiterlesen ...

Monika Roscher Big Band (DE)

Die Geburtsstunde der Monika Roscher Big Band schlug während eines Studienseminars an der Musikhochschule München. Eine Eigenkomposition für Big-Band-Besetzung trug der 1984 geborenen Jazz-Gitarristin von allen Seiten so viel Lob ein, dass sie sich entschloss, diesen Weg weiter zu verfolgen. Gemeinsam mit Freunden und Mitstudenten, die auch heute den Kern der Besetzung bilden, wurde Monikas Diplomabschlusskonzert im Sommer 2010 zum ersten gefeierten öffentlichen Auftritt ihrer Big Band umfunktioniert. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Kaum dass die Bandleaderin den Backstagebereich verlassen hatte, bot ihr auch schon der zur Zuhörerschaft gehörende Produzent Philipp Winter an, eine CD aufzunehmen. Mit dem Ergebnis bewarb sich die Band für ein Stipendium bei der Landeshauptstadt München und wurde prompt mit einem Musikstipendium der Stadt München belohnt. Zu diesem Zeitpunkt besteht die Band gerade einmal ein halbes Jahr.

Zeit genug, um mit so ziemlich jeder Hörerwartung, die an eine klassische Big-Band-Besetzung geknüpft ist, zu brechen. Wer traditionellen Swing à la Count Basie und Duke Ellington erwartet, liegt völlig falsch. Zwar sind die Kompositionen, was weiträumige Harmonik und ausgedehnte Soloparts angeht, dem Jazz verhaftet, aber das besondere Augenmerk auf – mitunter filmisch anmutende – Klangtexturen und die farbenreiche, emotional direkt zugängliche Bildhaftigkeit zeugen von einer großen geistigen Nähe zum zeitgenössischen Musikgeschehen der Indie-, Elektro- und Triphop-Szene. Was dann eher „gefährlich“ klingt – so sah es zumindest eine begeisterte Montagsdemo-Jury bei Radio Zundfünk, der auch Thees Uhlmann angehörte. Der sonst so deutschsprachige Tomte-Chef ließ sich gar zu einem „this shit is berserk!“ hinreißen.

Im Dezember 2012 feierte die Band im Indietempel der Landeshauptstadt, dem Atomic Café, den Release ihres offiziellen Debüt-Albums „Failure in Wonderland“, welches beim Jazz-Traditionslabel Enja erschienen ist. Seitdem schlagen die Wellen höher und höher – Zeit Online, Süddeutsche Zeitung, Stern, Deutschlandradio Kultur, Le Monde, die Jazzzeitung mit einer Coverstory, oder der US-amerikanische Downbeat – ältestes und auflagenstärkstes Jazzmagazin der Welt – zeigten sich begeistert vom Album und der Idee einer Indie-Big-Band.

2013 tourte die Band quer durch Deutschland und darüberhinaus. Highlights waren Auftritte auf dem jetzt schon europaweit absoluten Kultstatus genießenden Fusion Festival, ein Doppelkonzert auf dem internationalen Südtiroler Jazzfestival und das live im Radio übertragene Abschlusskonzert des Berliner Jazzfests, wo die Band sich die Bühne mit Jazzlegende John Scofield teilte. Die Frankfurter Allgemeine sprach von einem „unglaublichen Spielniveau“ der jungen Musiker und der „Überraschung der Saison“.

2014 wird die Band mit dem Echo Jazz als „Newcomer des Jahres National“, einem Musikstipendium der Stadt München und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Der Downbeat listete sie in seiner jährlichen Kritikerbefragung als „Rising Stars“.

Nur eine von vielen Meinungen:
„Die Gitarristin und Sängerin Monika Roscher spielte mit ihrer grandiosen Crew einen unkonventionellen „Bigband“-Sound mit schneidendem Bläsersatz und Leonard Kuhns prägnant elektronisch erzeugten Sounds; ein rundum gelungenes Klangexperiment aus Indie-Pop, Rock und Improvisation. Das Publikum applaudierte dem Ensemble am Ende des Konzerts mit Standing Ovations.“
Jazzzeitung, 29. August 2017, Thomas J. Krebs zum Konzert in der Elbphilharmonie In Hamburg.

So, (nun kommt was für Insider): Mit diesem Big Band LineUp bringen wir unseren Gunnar ganz schön ins Schwitzen:

Saxe:
Julian Schunter: Alt
Jan Kiesewetter: Alt, Sopran
Jasmin Gundermann: Ten
Michael Schreiber: Ten
Heiko Giering: Bass Cl, Bari Sax

Tp:
Johannes Schneider
Angela Avetisyan
Matthias Lindermayr
Julian Hesse

Tb:
Alistair Duncan
Lukas Bamesreiter
Christine Harris
Jakob Grimm

Rhythm section:
Leonhard Kuhn: El Sounds
Josef Ressle: Piano
Ferdinand Roscher: Bass
Silvan Strauß: Drums

weiterlesen ...

Gabba Zappa Hey!

Gooble, gobble … Gabba gabba hey! … Gabba Zappa Hey!

Vor fast 80 Jahren entstand der Kinofilm “Freaks”, in dem der Titelheld in einer Szene "Gooble, gobble, we accept her, we accept her, one of us, one of us!" sang.

45 Jahre später griffen die Ramones diese Zeile abgewandelt in ihrem Song "Pinhead" auf: “She was Gabba gabba hey, and wouldn't be offended by the freaks, she was after all a freak herself”.

Abends gingen sie spät ins Bett, am Morgen standen sie noch später auf, ihr Schlachtruf lautete erfrischend hirnlos: Gabba Gabba Hey." Berliner Zeitung, 2000

Mit Gabba Gabba Hey! entstand ein Schlagwort, mit dem fortan recht spezielle Personen, aber auch euphorisch ein Zustand beschrieben wurden. So zum Beispiel von einem Rezensenten, der sich passender Weise zu Zappas Scheibe „Freak Out!“ ausließ. Er beendete seinen Text mit den Worten: „Du hast dein Leben nicht komplett gelebt, wenn du dieses Album noch nicht gehört hast. Wenn du es kapierst, gabba gabba hey! Wenn nicht, ist es eine verdammte Schande!“ (und da hat er verdammt nochmal Recht!)

So war also der einzig logische Weg, der von Gabba Zappa Hey! nur noch zu beschreiten war: Angefangen von Freaks und Gooble Gobble über den davon inspirierten Zappa mit Freak Out! bis hin zu den Ramones mit gabba gabba hey.

Ein Märchen? … Eine Legende? … Reine Phantasie? … Mag sein, aber so könnte man sich vorstellen, wie drei Londoner Jungs mit Hang zu Punk(rock) Zappa neu interpretieren. Ein Kulturschock? Gewiss! Blasphemie? Soll jede/r für sich selbst entscheiden! Aber das wollen wir Euch keinesfalls  vorenthalten.

Leute, es wird laut, es wird heftig, es wird ANDERS!!! Zwei bis drei Minuten pro Titel … das muss reichen, etliche Anleihen an diverse Punkbands und irgendwie doch Zappa!

Die Zappateers flippen schon aus, wenn sie nur den Namen hören. Gabba Zappa Hey! wird wild (!) abgefeiert und wir können uns gut vorstellen, dass sie auch bei der Zappanale begeistern werden. Deshalb haben wir sie für die Warm-Up Party geholt, um Euch ordentlich für die Zappanale einzuheizen. Bad Doberan wird begeistert sein … die meisten Einwohner (auch die zuhause Gebliebenen) werden es wohl mitbekommen, was auf dem Kamp abgeht, ganz unter dem Motto: Ist es zu laut, bist du zu alt!

Wer von Ihnen nicht genug bekommen kann, hat die Gelegenheit, sich auf der Zappanale satt zu sehen und zu hören: erst bei der WarmUp-Party, dann im Rahmen der Special Events in der Ausstellung, Am Markt 3. Am Freitag werden sie ab 11.00 Uhr die Vitrinen wackeln lassen. Und am Sonntagnachmittag noch einmal auf der Mystery Stage.

Gabba Zappa Hey! sind ein in London ansässiges Trio, das die Musik von Frank Zappa im Punk-Stil der 70er Jahre spielt. Während ihre Songs mit einem unerbittlichen Ramones 1234 geliefert werden, gibt es viele von anderen klassischen Punksongs entsorgte Leichen, die in ihrem rasenden Set verstreut sind. Wie viele kannst du erkennen?

In ihrer kurzen Karriere haben sie bereits viele bemerkenswerte Bewunderer um sich gesammelt ...

“The best one trick pony of a band you’ve never heard in your life, there’s no stoppin’ these cretins from hoppin’ “
(Andrew Greenaway, Autor von Zappa The Hard Way and Frank Talk, The Inside Story of Zappa’s Other People)

Gabba Zappa Hey! Are coming to get you…. Punk meets Zappa! It CAN happen here….
(Tim Op Het Broek, Poet, Lover, Hairdresser to the stars..)                     

Ich persönlich sehe keinen Sinn in der Reproduktion von bekannten Aufnahmen in der Öffentlichkeit. Heutzutage gibt es im Rock jede Menge davon, und es scheint mir ein Abstieg in die seelenlose Repertoire-Fixierung von "klassischen" Aufführungen. Ich mag eine Wendung, eine Einsicht, eine Überraschung, nicht immer nur die gleiche alte Leier. Gabba Zappa Hey! zu sehen haute mich sprichwörtlich aus den Socken. Sie spielen Zappa-Stücke als Hardcore-Punk-Nummern, bellen Nummern wie "Lemme Take You To the Beach" und "Frogs with Dirty Little Lips" mit einem Londoner Aggro, der an die UK Subs erinnert (eine meiner Lieblings Punk bands). GZH! heilen einen Narbe, die mich jahrelang gezeichnet hat: die Verachtung für Zappa ("Hippie!") unter den Punks und Zappas Verachtung für Punk. Wenn du beides magst, so wie ich, riskierst Du von beiden "Gemeinschaften" verschmäht zu werden! Zappa vs. Punk wurde in den späten 70er und frühen 80er Jahren auf den Seiten des New Musical Express ausgekämpft und erklärt, warum es hier nie eine Zappa-Anbetung, so wie in der DDR und in Osteuropa gab: Zappas Verachtung für Punk machte ihn zutiefst unmodern: Charles Shaar Murray, NME-Autor und zur damaligen Zeit ein totaler Mothers of Invention-Freak, präsentierte FZ mit den Sex Pistols, nur um gesagt zu bekommen, das wäre Müll, der nur dazu tauge, Boutique-Klamotten verkaufen (der frühe Journalismus von CSM war so voll von Bezügen zu Zappa, dass ich denke, dass "Punk", damals noch kein gebräuchlicher Begriff, von "Hey Punk" auf We're Only in It for the Money entliehen wurde). Der Punk-Stil liegt den Britischen Rockmusikern im Blut: Wie der verstorbene Charlie Mitton es ausdrückte, destillierte der Punk eine gewisse Dringlichkeit und Brüchigkeit die dem Brit Blues der 60er Jahre zugrunde lag. Was zuvor als Defizit angesehen wurde, wurde als Plus neu interpretiert. Deshalb beseitigen Gabba Zappa Hey! auch den alten Fluch des Prog-Rocks "Amerikanisch sein zu wollen". Sie sind eine großartige Band und haben mich zum ersten Mal in meinem Leben kopfüber tanzen lassen (ohne die Cardiacs je gesehen zu haben, verstehst du). Die Kids dachten, ich wäre verrückt geworden.  
(Ben Watson, Autor von Frank Zappa: The Negative Dialectics of Poodle Play)

weiterlesen ...

supported by

  • sponsoren auto birne

  • sponsoren toitoi

  • sponsoren novitas

  • sponsoren marketing direkt

  • sponsoren Baupunkt Flügel

  • sponsoren hotel friedrich franz

  • sponsoren MC Veranstaltungsservice

  • sponsoren bad_doberan

  • sponsoren eas

  • sponsoren Haussmann

  • sponsoren Westholt

presented by

  • sponsoren ostseezeitung

  • sponsoren rockradio

  • sponsoren hekticket

  • sponsoren arf society

Zappanale #29

20. - 22.07.2018
The Torture stops in 58 days!
20. - 22.07.2018
The Torture stops in 58 days!