Logo
Diese Seite drucken

Cowboys from Hell (CH)

Cowboys from Hell (CH)

Die Cowboys kommen in die Stadt! Schließt die Geschäfte, holt eure Töchter ins Haus und bringt die Spiegel in Sicherheit – den wilden Reitern aus der Hölle sitzen die Colts locker!

Wenn die Cowboys auftreten, bleibt kein Stein auf dem anderen. Das Trio unternimmt seine wagemutigen musikalischen Streifzüge durch Stile und Melodien, als rauschte ein Blizzard durch die Gassen. Mit waghalsigen Arrangements wird ein Sturm erzeugt, der Dächer abdeckt und Bäume umlegt. Saalschlacht ist Programm. Mal dampfen Funk-Grooves, dann rauchen die Rock-Kanonen, und dann wieder folgen wilde Impros.

Die Einflüsse von Frank Zappa, Rage against the Machine, Don Li, Massive Attack, Screaming Headless Torsos oder Pantera (die eine ihrer CDs „Cowboys from Hell“ nannte) sind unüberhörbar. Und doch ist die Musik eigenständig und frisch, geprägt vom unkonventionellen Einsatz von Elektronik. Ungezügelte Spiellaune und brachiale Energie haben bisher noch jeden Club zum Beben gebracht. Da ist es natürlich sehr willkommen, dass Cowboys ständig unterwegs sind!

Christoph Irniger, Sax&Fx ist ein Tausendsassa, der vor zahllosen Ideen nur so sprüht. Sein Handwerk hat er an den Jazzschulen Zürich und Luzern gelernt, verfeinert hat er es durch Aufenthalte in New York und Unterrichtsstunden bei Lehrern von Mark Turner bis David Liebman. Um sich schießend erlegt er immer wieder die schrägsten Soundvögel und macht dabei vor keinem Gegner halt.

Marco Blöchlinger, Bass&Fx ist einer der gefragtesten Bassisten in der Schweiz, und das vor allem, weil er virtuos wirklich jedes Genre-Pferd reiten kann. Und so findet man ihn in Rock- und Popställen genauso wie auf der einen oder anderen Funk-Ranch. Auch deshalb hat er eine Unmenge an Konzerterfahrung sammeln können: vom R.E.M.- Support Act, Lunik und Myron bis zu einem TVAuftritt mit Phil Collins…

Bei Chrigel Bosshard, Drums erfährt die umgangssprachliche Bezeichnung des Drumset als „Schießbude“ ihre vollste Berechtigung. Und man ist froh, dass er die Stöcke nicht mit Colts vertauscht: keiner schießt schneller als er! Wie seine Kollegen ist er bei der Wahl der Ziele nicht zimperlich: Solide Ausbildung in Los Angeles bei u.a. Joe Porcaro und Mike Shapiro, und seither eine beeindruckende Liste an Auftritten (u.a. mit Bonaparte, Sharika, Don Li, Lunik)

Jazz-Sheriffs aufgepasst: dieses Trio aus der Schweiz wird euch entwischen und weiter für Unruhe sorgen!

Weitere Informationen

  • Bandvideos:

FaLang translation system by Faboba
© Zappanale Festival 2017